Feuerwehreinsatzkarte

 

Am Freitag, den 10.10.2014 wurden die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Illmitz um 18:30 Uhr mit Sirene und SMS zum Brand einer Strohpresse (Alarmstufe – B2) gerufen. Binnen Minuten rückten drei Fahrzeuge zur angegeben Adresse aus und führten mit zwei HD-Rohren, teilweise unter Atemschutz, Lösch- bzw. Nachlöscharbeiten durch. Aufgrund der ersten Löschhilfe durch den Inhaber (mehrere Handfeuerlöscher) konnte der Brand in Schach gehalten werden. Des Weiteren wurde die Presse gänzlich von Stroh befreit und vorsorglich wurde die Wärmebildkamera der STF Frauenkirchen nachalarmiert, um eventuelle Glutnester ausfindig zu machen. Schlussendlich wurde die Strohpresse zu ihrem Abstellplatz mit einem Tanklöschfahrzeug begleitet.

Unter der Leitung von Kdt. HBI Ing. Peter Kettner stand die Feuerwehr Illmitz mit TLFA 3000, TLFA 2000, MTF I und 33 Mann, sowie die FF Frauenkirchen mit LF-B, Wärmebildkamera und einem Mann im Einsatz.

 

Am 09.10.2014 fand der Gegenbesuch von maßgeblichen Vertretern der Integrierten Leitstelle Nordoberpfalz, Weiden in der Oberpfalz (www.ils-nordoberpfalz.de). Diese integrierte Leitstelle hat in etwa eine ähnliche Größenordnung wie die LSZ und deckt einen ähnlichen Aufgabenbereich im ländlichen Raum des nördlichen Bayerns ab. Es bestehen daher viele fachliche Gemeinsamkeiten bei den Strukturen beider Leitstellen und bei der Einsatztaktik. Die Gäste aus der BRD zeigten sich von der LSZ beeindruckt und fragten speziell nach den verschieden TETRA Schnittstellen, die bei ihnen erst umgesetzt werden müssen. Auch die strukturierte Notrufabfrage (eNAB) der LSZ erweckte besonderes Interesse.

Um 16:14 Uhr des 06.10.2014 wurde die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf zu einem technischen Einsatz nach Klostermarienberg nachalarmiert. Ein 28-jähriger Lkw-Fahrer lenkte am 6. Oktober 2014, gegen 15:15 Uhr einen mit 70 Paletten Äpfel beladenen Sattelzug im Bezirk Oberpullendorf auf der Klostermarienberger-Landesstraße 343. Auf Höhe StrKm. 0,9 kam der ungarische Lenker mit dem Lkw von der Fahrbahn ab und stürzte seitlich in den Graben. Da auch Diesel auslief bestand Gefahr für die Umwelt und Gewässer. Sogleich machte sich die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf auf den Weg. Die Polizei war vor Ort und übernahm die Absicherung. Nach Eintreffen an der Einsatzstelle sprach man sich mit der FF Klostermarienberg ab und es wurde sofort begonnen, den Diesel aus den Tanks zu pumpen. Zeitgleich wurde der Auflieger entladen bzw die Fahrbahn für den Abtransport der Ladung gesäubert. Eine Bergefirma stellte dann den Lkw samt Anhänger mit einem Kran auf und schleppte das Gespann ab. Für die Bergearbeiten mußte die Straße von 18:30 bis 22:50 Uhr gesperrt werden. Die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf half der FF Klostermarienberg bei der Bergung und Säuberung und sorgte, durch die lange Dauer des Einsatzes, für die Ausleuchtung der Unfallstelle. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt.

Notrufnummern

Feuerwehr 122
Rettung 144
Ärzte- & Apothekennotruf 141
Landeswarnzentrale 130

Krankentransporte Burgenland

Arbeitersamariterbund 14841
Rotes Kreuz 14844