Feuerwehreinsatzkarte

 

Am Nachmittag des 20.10.2014 wurde die Stadtfeuerwehr Pinkafeld mittels Rufempfänger zu einer Bergung eines umgestürzten Güllefasses mach Mariasdorf alarmiert. Die Stadtfeuerwehr Pinkafeld rückte mit einem RLF (Rüstlöschfahrzeug), einem SRF (schweres Rüstfahrzeug) und zehn Mann zum Einsatz aus. Ein voll beladenes Güllefass war aus ungeklärter Ursache auf einem Feldweg umgestürzt. Verletzt wurde dabei glücklicherweise niemand.   Die ortsansässige Feuerwehr Mariasdorf hatte beim Eintreffen der Stadtfeuerwehr Pinkafeld die Gülle bereits in ein anderes Fass umgepumpt. Nach Absprache mit dem Einsatzleiter der FF Mariasdorf stellte die Stadtfeuerwehr Pinkafeld das Güllefass mittels zweier Seilwinden sowie dem Einsatz von Hebekissen wieder auf die Räder. Nach ca. einer Stunde konnten die beiden Wehren wieder einrücken. Die Stadtfeuerwehr Pinkafeld bedankt sich bei der Feuerwehr Mariasdorf sowie der LSZ für die gute Zusammenarbeit.

 

Aus ungeklärter Ursache touchierte am 04. Oktober 2014 in Stegersbach ein Fahrzeug einen abgestellten PKW und in Folge ein weiteres parkendes Kraftfahrzeug. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieses auf einen dritten PKW geschleudert. Die Feuerwehr barg ein fahruntüchtiges Auto und transportierten dies von der Unfallstelle ab. Verletzt wurde niemand.

Alarmierung: 04.10.2014 22:45 Uhr
Dauer: 1 Stunde
Alarmierungsart: Stiller Alarm
Einsatzart: Technischer Einsatz
Einsatzkräfte: Polizei
Mannschaft: 18
Fahrzeuge: KDOF-A, LF-A, RF-A, VF-Kran, VF

 

 

 

Am Samstag 18.10. fand in Ungarn in der Nähe von St. Gotthard eine internationale Katastrophenübung statt. Einsatzkräfte aus Ungarn, Slowenien und Österreich nahmen an dieser Übung teil.  Übungsannahme war ein riesiger Waldbrand. In der Folge ereigneten sich auf Grund von Panik und flüchtenden Menschen zahlreiche Unfälle.

In einem Wald brach ein Feuer aus und bedrohte ein riesiges Jagdhaus, welches auch als Schulungszentrum verwendet wird. Da eine Zufahrt zum Einsatzgebiet nur erschwert möglich war, mussten zuerst sogenannte Zufahrtswege freigeschnitten werden, um eine Brandbekämpfung vornehmen zu können. In dem Schulungszentrum war gerade eine Veranstaltung, wodurch auf Grund des Brandes zahlreiche Besucher eingeschlossen waren. Einigen Besuchern gelang die Flucht. Dadurch entstand ein Verkehrschaos und es entwickelnden sich zahlreiche Unfälle.

Aufgrund dieser Meldung wurde in Ungarn Katastrophenalarm ausgelöst. Die Behörden suchten um Unterstützung im benachbarten Ausland an. Die Berufsfeuerwehren Szombathely und Körmend, zahlreiche ungarische Freiwillige Feuerwehren, Rettungsdienst, Katastrophenschutz, zahlreiche andere Organe, Behörden und ein Aufklärungsflugzeug standen im Einsatz. Sie wurden von der Feuerwehr Mogersdorf-Ort aus Österreich und der Feuerwehr Murska Sobota aus Slowenien bei der Brandbekämpfung und bei den Rettungsmaßnahmen nach den Unfällen unterstützt.

Die Feuerwehr Mogersdorf-Ort musste eine eingeklemmte Person aus einem Unfallauto schneiden und übergab die gerettete Person dem ungarischen Rettungsdienst zur weiteren Erstversorgung. Bei diesem Einsatz waren wir einen ungarischen Verbindungsoffizier der Berufsfeuerwehr Körmend unterstellt und wickelnden das Einsatzszenario zusammen mit den Kollegen der Berufsfeuerwehr Körmend ab.

 

Notrufnummern

Feuerwehr 122
Rettung 144
Ärzte- & Apothekennotruf 141
Landeswarnzentrale 130

Krankentransporte Burgenland

Arbeitersamariterbund 14841
Rotes Kreuz 14844