Feuerwehreinsatzkarte

Am Nachmittag des 23.07.2017 wurde die Stadtfeuerwehr Pinkafeld zu einer Hilfeleistung (Schlange im Heizraum) alarmiert. Die Stadtfeuerwehr Pinkafeld rückte mit einem ELF (Einsatzleitfahrzeug) und drei Mann zum Einsatz aus. In einem Einfamilienhaus in Pinkafeld hatte sich eine Ringelnatter (ca. 1m) in einen Heizraum verirrt. Die Hausbesitzer beobachteten wie das scheue Tier in einer Verblendung für Heizungsrohre verschwunden ist. Die Stadtfeuerwehr Pinkafeld baute die Verblendung ab und konnte die Schlange nach kurzer Zeit einfangen. Die Hausbesitzer waren erleichtert als das Tier eingefangen war. Die ausgewachsene Ringelnatter wurde außerhalb von Pinkafeld zur Pinka gebracht und wieder freigelassen. Gefahr für die Hausbesitzer bestand nicht. Ringelnattern sind nicht giftig und können dem Menschen oder auch Haustieren (Hunden, Katzen) nicht gefährlich werden. Nach ca. einer Stunde konnte die Stadtfeuerwehr Pinkafeld wieder einrücken.

Text und Fotos: STF-Pinkafeld

 

 

Am Nachmittag des 21.07.2017 wurde die Stadtfeuerwehr Pinkafeld zu einem Öl- Einsatz in die Steinriegelstraße alarmiert. Die Stadtfeuerwehr Pinkafeld rückte mit einem ELF (Einsatzleitfahrzeug), einem WLF (Wechselladerfahrzeug), einem RF (schweres Rüstfahrzeug) und zehn Mann zum Einsatz aus. Ein PKW hatte aufgrund eines Motorschadens größere Mengen ÖL verloren. Die Fahrbahn war auf eine Länge von ca. zweihundert Meter mit Öl verschmiert. Die Stadtfeuerwehr Pinkafeld sicherte die Einsatzstelle ab, stellte den Brandschutz sicher und band das Öl mittels Bindemittel. Nach einer Stunde schweißtreibender Arbeit in brütender Hitze konnte wieder eingerückt werden. 

Text und Fotos: STF-Pinkafeld

 

 

In den Mittagsstunden des 13.07.2017 wurde die Stadtfeuerwehr Pinkafeld mittels Rufempfänger zu einem Küchenbrand am Kalvarienberg alarmiert. Die Stadtfeuerwehr Pinkafeld rückte mit einem ELF (Einsatzleitfahrzeug), einem ULF (Universallöschfahrzeug), einem LF (Löschfahrzeug) und fünfzehn Mann zum Brandeinsatz aus. Aus ungeklärter Ursache war in einem Einfamilienhaus die Küche in Brand geraten. Der Hausbesitzer erlitt dabei eine Rauchgasvergiftung. Er wurde vom Roten Kreuz versorgt und mit der Rettung ins Krankenhaus Oberwart eingeliefert. Bereits auf der Anfahrt hatte sich im ULF ein Atemschutztrupp ausgerüstet. Der Trupp wurde zur Brandbekämpfung mit einer HD- Leitung ins Gebäude geschickt. Parallel wurde ein Druckbelüfter in Stellung gebracht. Nach wenigen Minuten konnte „BRAND AUS“ gegeben werden.  Bei den Nachlöscharbeiten wurden noch einzelne Glutnester mittels Wärmebildkamera aufgespürt und abgelöscht. Die Stadtfeuerwehr Pinkafeld bedankt sich bei allen für die gute Zusammenarbeit. Nach einer Stunde konnte wieder eingerückt werden.

Text und Fotos: STF-Pinkafeld

 

 

 

Notrufnummern

Feuerwehr 122
Rettung 144
Ärzte- & Apothekennotruf 141
Landeswarnzentrale 130

Krankentransporte Burgenland

Arbeitersamariterbund 14841
Rotes Kreuz 14844